Altes Wissen und Rituale

Die fünfte Rauhnacht – Altes loslassen & Neues einladen

Die fünfte Rauhnacht - Altes loslassen & Neues einladen
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich wünsche dir einen wunderschönen Sonntagmorgen. So langsam ist auch hier der Winter eingekehrt. Zumindest friert es Nachts. Nur der Schnee ist in der Eifel immer noch ausgeblieben. Aber dieser lässt sich bestimmt bald blicken. Heute ist bereits die 5. Rauhnacht angebrochen. 5 Tage Nichtstun hat bei mir bisher leider nicht geklappt aber ich nehme mir immer wieder zwischendurch Zeit für mich. Ich hoffe, dass tust du auch so gut du kannst.

Bis zum neuen Jahr sind es nur noch zwei Tage. Zeit, noch einmal in dich zu gehen und dich endgültig von Dingen zu trennen die du nicht mit in das neue Jahrzehnt nehmen möchtest. Blicke auf dein vergangenes Jahr zurück. Was ist es, dass du endgültig loslassen möchtest?

Leben und Vergehen 

Oft ist es so, dass wir zuerst Platz machen dürfen, uns von Altem lösen müssen, bevor wir das Neue in unser Leben einladen können. Wie eine Blume, die im Frühjahr wächst, über den Sommer in schönster Blütenpracht dasteht und im Herbst alles loslässt. Nur dadurch, dass die Blume alles loslässt, kann sie überleben und im Frühjahr wieder zu neuem Leben erwecken. Es ist der ewige Kreislauf von Leben und Vergehen.

Dieser Kreislauf gilt auch für unseren inneren Wandel. Oft dürfen wir uns erst von Aspekten unseres alten seins lösen, um Raum für inneren Wachstum zu schaffen. Die Rauhnächte unterstützen uns hierbei. Sie gelten auch als eine Zeit der Wandlung. Es ist ein wichtiger Wendepunkt. Und diese Energie können wir wie einen Motor für unsere Wandlung nutzen.

Die Dunkelheit, die jetzt herrscht, unterstützt dich dabei, auf deine Schattenseiten zu blicken. Und genau das ist die heutige Aufgabe. Schaue dir deine Schatten an und entscheide, auf welche Schatten du heute dein Licht werfen möchtest. Welche Schatten möchtest du heute verwandeln in leuchtende Schätze?

Altes loslassen

Die Rauhnächte mögen die dunkelste Jahreszeit sein. Jedoch geht es nicht um die Dunkelheit, sondern um die Geburt des Lebens und um Wachstum. In der Tiefe der Dunkelheit reift der neue Samen und wartet darauf ins Leben treten zu dürfen.

Nun ist es Zeit für dich loszulassen. Nimm dir hierfür maximal drei Dinge vor. So bleibt es überschaubar und vor allem auch machbar für dich. Folgende Fragen kannst du dir stellen, um herauszufinden, wovon du dich verabschieden möchtest:

Welche Gewohnheit oder Eigenschaft möchte ich gerne loslassen?
Welcher hinderliche Glaubenssatz darf nun endlich gehen?
Was darf außerdem im alten Jahr zurückgelassen werden?

Überlege hierbei gar nicht so lange. Nimm dir ein paar Minuten Zeit und schriebe die Dinge auf einen Zettel, die dir als Erstes in den Sinn kommen.

Neues Einladen

Im nächsten Schritt darfst du dir nun überlegen, was du stattdessen in dein Leben einladen möchtest. Zum Beispiel möchtest du deine Achtlosigkeit aufgeben. Stattdessen könnest du mehr Achtsamkeit in dein Leben einladen. Ich möchte beispielsweise meine Opferhaltung aufgeben und lade stattdessen mehr Eigenverantwortung in mein Leben.

Schreibe diese drei Dinge nun in dein Büchlein. Vielleicht magst du dir die drei Dinge, die du in dein Leben neu einladen möchtest, auch an deinen Schreibtisch hängen oder da, wo du es immer sehen kannst. Eine Bekannte vor mir hat zum Beispiel überall kleine Post-it’s in ihrer Wohnung verteilt. So wird sie täglich daran erinnern. Damit es sich in deinem Leben integrieren kann, ist es auf jeden Fall wichtig, dass du täglich daran erinnert wirst. Ich bin mir sicher, dass du für dich etwas finden wirst, was dich täglich an die Dinge erinnert, die du im kommenden Jahr in dein Leben einladen möchtest.

So wirst du das Alte los

Ich möchte dir nun zwei Möglichkeiten vorstellen, dich rituell von den alten Dingen zu lösen und das Neue bereist einzuladen. Das erste Ritual geht sehr schnell und du brauchst auch nicht viel außer eine kleine feuerfeste Schale, Zettel und ein Feuerzeug.

Für das zweite Ritual darfst du ein wenig Zeit mitbringen und deine Kreativität mit einbringen. Beide Rituale kannst du entweder innen oder draußen machen. Wobei ich die Rituale im Freien immer noch ein wenig kraftvoller finde.

Im Feuer verbrennen

Suche dir einen ruhigen Platz und begeben dich in eine meditative Haltung. Rufe dir jetzt noch einmal alle drei Dinge, von denen du dich lösen möchtest, nach ein andere auf. Welches Geschenk lag daran? Vielleicht waren es Dinge die eine Zeitlang sehr hilfreich für dich gewesen sind oder es waren Dinge, an denen du sehr gewachsen bist. Wenn du kannst, blicke noch einmal dankbar auf das, was nun gehen darf. Es war immerhin ein Teil von dir.

Nimm nun den Zettel und verbrenne ihn in der feuerfesten Schale. Sobald der Zettel vollkommen verbrannt ist, kannst du die Asche in Dankbarkeit der Erde übergeben. Bitte auch um Unterstützung, dass die Dinge nun endgültig gehen dürfen.

Ab jetzt schaust du nur noch auf die Dinge, die du stattdessen nun in dein Leben einladen möchtest. Hierfür kannst du eine kleine Meditation machen, in der du ebenfalls darum bittest, das Neue in dein Leben zu integrieren. Solltest du draußen sein, kannst du einen meditativen Spaziergang machen, in dem du immer wieder die neuen Dinge in dein Leben gedanklich einlädst. Schreibe sie außerdem so auf, dass du so oft wie möglich daran erinnert wirst.

Die Naturspirale

Für die zweite Variante kannst du entweder innen oder draußen mit Stoffen oder Naturmaterialien eine Spirale legen. Mache sie so groß, dass du mehrere Schritte bis in die Mitte gehen kannst. Stelle in die Mitte der Spirale eine kleine feuerfeste Schale und ein Feuerzeug. Lege die Spirale so, dass du gegen den Uhrzeigersinn in die Spirale hineintrittst und im Uhrzeigersinn aus der Spirale herausgehst.

Nimm nun deinen Zettel und gehe bedächtig in die Spirale hinein. Löse dich Schritt für Schritt von den Dingen, die nun gehen dürfen. Wenn du in der Mitte angekommen bist, verbinde dich mit der Erde und dem Himmel. Komme ganz bei dir an und spüre den Wendepunkt. Nimm nun den Zettel und verbrenne ihn in der feuerfesten Schale. Wenn du das Gefühl hast, dass du dich von dem Alten rituell gelöst hast, kannst du aus der Spirale hinaustreten und bereits bei jedem Schritt, dass Neue, was nun kommen darf einladen.

Die verbrannte Asche kannst du anschließend draußen der Erde übergeben oder unter einem Baum vergraben.

Aussortieren

Wenn du nicht nur seelisch ausmisten möchtest, kannst du heute auch noch einmal den Tag dazu nutzen, im Haus oder in der Wohnung auszusortieren. Sortiere all die Dinge aus, die schon so lange nicht mehr nützlich für dich sind. Statt diese Dinge wegzuwerfen, kannst du sie beispielsweise dem Flüchtlingsheim oder Roten Kreuz spenden. Es gibt bestimmt viele Menschen, die sich über das Aussortierte von dir noch sehr freuen. In diesem Sinne wünsche ich dir eine wunderschöne 5. Rauhnacht. Alles Liebe. Deine Melanie

9 Wildkräuter sicher erkennen

Genau dabei helfe ich dir mit diesem Booklet. Auf 77 Seiten stelle ich dir 9 verschiedene heimische Wildkräuter vor, die bei uns fast das ganze Jahr über wachsen. Du findest die wichtigsten Erkennungsmerkmale, sowie detaillierte Fotos und eine Checkliste zu jeder Pflanze. 

Disclaimer: Aus rechtlichen Gründen muss ich darauf hinweisen, dass ich weder Ärztin noch Kosmetikerin bin. Die bereitgestellten Informationen dienen nicht der Selbstdiagnose. Der Besuch dieser Seite ersetzt auch nicht den Besuch bei einem Arzt oder Therapeuten. Die Inhalte dieser Seite dienen ausschließlich der Information und stellen in keiner Weise ein Heilversprechen dar. Beim Nachmachen meiner Rezepte liegt die Verantwortung bei dir.

Noch ein kleiner Hinweis für dich vorab. Ich nutze teilweise Affiliate Links. Dies sind sogenannte Werbe-Links zu Produkten die ich selber kenne und mit bestem Gewissen weiter empfehlen kann. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.